skip to content

Die Genese mathematischer Bedeutung in interaktiven Entdeckungs- und Begründungsprozessen sowie die dabei relevante Rolle sprachlicher Darstellungen bildet das thematische Zentrum der Forschung in meiner Arbeitsgruppe. Typische Fragestellungen wären: Welche Rolle kommt der Sprache in der Mathematik und beim Lernen (bzw. Aushandeln) von Mathematik zu? Welche philosophischen, soziologischen, linguistischen Grundlagen verhelfen, mathematische Lernprozesse in der Spanne von objektiver Gültigkeit und subjektiver Deutung besser zu verstehen? Den wesentlichen Forschungsgegenstand bilden Lernende im inklusive Mathematikunterricht, wobei mathematisch schwächere Schüler:innen im Fokus stehen.
 

Weitere Informationen zur Person und die aktuellen Projekte der AG finden Sie auf der Homepage von Prof. Meyer.
 

Mitarbeitende der AG Prof. Meyer

Promovierende Mitarbeiterin
Mein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Sprechhandlung "Begründen". Dabei analysiere ich insbesondere, wie Schüler*innen mathematische Sachverhalte begründen und wie sie dabei unterstützt bzw. dazu anregt werden können. Auf der Rekonstruktion des komplexen Einflusses verschiedener Darstellungsformen liegt ein besonderer Fokus.

Link zum Projekt.

Inken Derichs

Externe Promovierende
Ich erprobe die Elementarisierung im Mathematikunterricht im Kontext eines sprachorientierten Lernbüros. Schwerpunkt ist die Nutzung und Entwicklung von Sprache, insbesondere verschiedener eingenommener Rollen von SprecherInnen und ZuhörerInnen. Hierbei werden Lernprozesse mittels Videographie festgehalten und interpretativ rekonstruiert.

Link zum Projekt.

Promovierende Mitarbeiterin
Mein Forschungsschwerpunkt liegt auf Interaktionsprozessen (vorrangig in Plenumsgesprächen).
Ausgehend von Verständnisschwierigkeiten der Schüler*innen als auch die Reaktionen der Lehrkräfte wird untersucht, welche sprachlichen Mittel eingesetzt werden, um Konsens herzustellen.

 

Meine Forschungsschwerpunkte liegen auf der Konstruktion von Lernumgebungen für den inklusiven Mathematikunterricht und für ein außerschulisches Lernen in Form von mathematischen Stadtspaziergängen sowie auf der Rekonstruktion der Lernprozesse von Schülerinnen und Schülern bei der Auseinandersetzung mit den Lernumgebungen. Zudem interessiere ich mich für das Verständnis des dezimalen Stellenwertsystems.

Dr. Andreas Schwarz

Mein Arbeitsbereich ist die interdisziplinäre Erstellung und Evaluation von digitalen und analogen Unterrichtsmaterialien zu Themen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im schulischen und außerschulischen Bereich. Verschiedene Aspekte des Umweltschutzes werden auf verschiedenen Anforderungsniveaus aus chemischer, biologischer und mathematischer Sicht beleuchtet und sollen den Transfer vom Umweltwissen zum Umwelthandeln fördern.

Als Mathematiker interessiere ich mich vorrangig für die fachliche Perspektive, ihre Relation zu den mathematischen Vorstellungen von Menschen, und die Rolle der Logik in diesem Zusammenhang.
 

 

 

 

 

Permanente Projekte